Zusammenfassung:

Teil1: Eduard´s Verzweifelung wegen seiner hohen Nachzahlung

Teil2: auf der Suche nach den Stromfressern

Teil 3: darauf wäre Eduard nicht so leicht gekommen

 

Eduard´s Verzweifelung wegen der hohen Stromkosten

Das Elegante Ambiente eines Lokals mitten in der Domstadt Fulda, machte es nicht schwer den Hausgemachten Früchte Ice Tee zu genießen.

Heute war ein stürmischer Tag und mir fällt schnell auf, dass der fleißige junger Kellner Eduard, eigentlich ein ganz witziger Kerl, ihm heute etwas scheint zu bedrücken. Als wir ins Gespräch kommen beginnt er mir zu erzählen, wie enorm hoch seine letzte Stromabrechnung war, was für ihm nicht erklärlich war.Lokal mit schönen Ambiente

Über 900,00EUR musste er schon wieder nachzahlen! Das ist ohne frage sehr Ärgerlich, besonders weil das Jahr erst grade wieder Begonnen hat und schon wieder liegt eine so Hohe Rechnung auf dem Tisch, nach all den Abschlägen, die er schon geleistet hat.

Seine Situation konnte ich gut nachvollziehen.

Es kann viele Gründe dafür geben, erkläre ich ihm. Es könnte sein, dass die Stromabrechnung falsch ist, oder ein Energieleck Zuhause der Verursacher ist, oder durch falsche Nutzung der Haushaltsgeräte doch zu viel Energie verbraucht wird.

Er schildert mir, dass bei seinem Einzug ein neuer Digitaler Stromzähler eingebaut wurde, “Könnte es denn an einem Defekten Stromzähler liegen?“ fragt er mich.

Ich antwortete, “Normalerweise kommt so etwas selten vor, aber vorerst können wir es noch nicht ausschließen. Ich selbst habe es schon einmal erlebt, dass nach dem Einbau eines neuen Smart Meters, seltsamerweise der Verbrauch sehr hoch gestiegen war.“

Natürlich würde Eduard viel lieber das Geld für seinen Famillie ausgeben. “Meine Hilfe kann ich dir anbieten. Morgen besuche ich dich, und wir erforschen zusammen woran genau das Problem liegt“. schlage ich ihm vor. Er zögert nicht und nimmt mein Angebot an.

Am nächsten Tag würden wir seiner Verzweiflung, endlich ein Ende bereiten. Also genoss ich noch den restlichen Abend in diesem wunderbaren Lokal.

 

Teil 2: Auf der Suche nach den Stromfressern

 

Angekommen bei ihm Zuhause, eine 70 qm großen Wohnung, fällt mir bereits sein Stromzähler im Treppenhaus auf, der in einem Schrank mit dem Zähler vom Nachbarn daneben verbaut ist. Es besteht also Tatsächlich die Gefahr, dass der Stromzähler verwechselt wurde und Eduard vielleicht den Stromverbrauch von seinem Nachbarn bezahlt hat!

Eduard macht mir die Tür auf und begrüßt mich mit seiner Frau und seinem 2 Jahre altem Sohn, so ein süßer kleiner Kerl, mit einer Menge Energie…. Ich dachte mir nur, “Das soll also eine Familie sein, die 5000 Kilowattstunden im Jahr verbraucht?“ Daran hatte jetzt nicht nur Eduard seine Zweifel…

Eduard erkläre ich, dass es viele Gründe für diesen hohen Stromverbrauch geben kann und schlage ihm vor, dass wir uns seinen Verbrauch genauer anschauen. Genauer gesagt, mit unserem Energomonitor, den wir mit einem Stromsensor an seinen Smart Meter anschließen.

Stromverbrauch messen am StromzählerDie Installation ist ziemlich einfach: Wir befestigen ein rundes Metallstück mit der Klebeseite auf die Impulsausgabe am Stromzähler drüber, so dass die LED Leuchte noch zu sehen ist.

Dann stecken wir nur noch den Sensor auf das magnetische Metallstück und synchronisieren den Sender mit der Homebase.

Das ist die Zentrale, die uns gleich die Echtzeit Werte anzeigen wird!

Wir warten nur wenige Sekunden und schon können wir den aktuellen Stromverbrauch auf dem Display sehen….150 Watt! 150 Watt, während eine Deckenleuchte, der Kühlschrank und einige Geräte im Standby Betrieb sind.

Ok, das mag definitiv nicht der Verbrauch sein, der für eine 900 Euro Nachzahlung verantwortlich ist. Die Grundlast, der kontinuierlicher Stromverbrauch, ist also nicht besonders hoch, aber auch nicht besonders niedrig. Da gibt es aber gewiss Einsparungspotential.

Dieser Verbrauch entsteht in den meisten Fällen durch den Kühlschrank, Standby Geräte und sonstige Geräte die dauerhaft am Strom angeschlossen sind, erkläre ich ihm. Natürlich kann man auch diesen aktuellen Wert weiter senken, aber wir wollen uns zunächst auf den richtigen Übeltäter konzentrieren, der wirklich für diese hohen Stromkosten verantwortlich ist.

Wir nehmen also noch die Plugsense Steckdose in Betrieb, um die einzelnen Haushaltsgeräte zu überprüfen, denn Eduard hat eine Vermutung, und zwar, dass Eduards Mikrowelle der wahre Stromfresser ist. Die Mikrowelle ist ein etwas älteres Modell und wir benutzen sie häufig“, Daher vermutet er, dass es die Ursache sein könnte.

Eduard steckt den Stecker der Mikrowelle in die Plugsense Steckdose um sie testweise laufen zu lassen….1.100 Watt!Mikrowelle Stromverbrauch mit der Plugsense Steckdose prüfen

Im Schnitt benutzt er das Gerät drei Mal am Tag für jeweils 2 Minuten. Das sind also: 1.100 Watt x 0,0333 Betriebsstunden am Tag = 0,37kWh x 0,30 Euro = 0,11 Euro.

Wir stellen also fest, dass auch die Mikrowelle nicht für diesen Verbrauch verantwortlich ist. Unsere Suche nach dem Stromfresser im Haus geht weiter……

Als wir die Fernsehecke so beobachten, sehen wir sehr viele Geräte die im Standby Betrieb sind. Da ist ein 50 Zoll Bildschirm, ein Receiver, die Playstation, die Hifi Anlage und viele anderer kleinere Geräte.

Standby Verbraucher sollte man nicht unterschätzen, denn es gibt in vielen Haushalten unzählige davon, die nicht mal auffallen. Zusammen gerechnet können diese Standby Geräte schon mal die Hälfte der Grundlast ausmachen.

Wir stecken also die Mehrfachsteckdose der Fernsehecke in die Plugsense Steckdose und sehen dass alle Geräte zusammen gerade mal 10 Watt verbrauchen.

 

Teil 3: Darauf wäre Eduard nicht so leicht gekommen

 

Jetzt wird es aber langsam Spannend, denn die Haushaltsgeräte scheinen alle einen normalen Verbrauch zu haben. Soll es wirklich die falsche Nutzung der Geräte sein, die ihn 900,00 Euro nachzahlen lässt?

Als seine Frau ins Zimmer kommt, um Bescheid zu sagen, dass sie gerne den Kleinen jetzt Baden möchte, fällt Eduard plötzlich ein… dass vielleicht die elektrische Warmwasserzubereitung der wahre Übeltäter sein könnte!

Er dreht den Wasserhahn auf und schaut verblüfft auf das Homebase Display, das ihm „20 Kilowatt“ anzeigt!

Homebase zeigt 28 Kilowatt auf dem Display an

Wow, das ist echt enorm…und er hat nur den Wasserhahn kurz aufgedreht. Als wir das Bad betreten, sehen wir direkt vor uns das Problem: Es ist ein kleiner Durchlauferhitzer der über der Dusche hängt. “Du glaubst gar nicht welche Power solche Geräte haben!“

Aber es ist logisch, denn sie erhitzen in Sekunden das Wasser, so dass man selbst einen Tee mit dem heißen Wassere machen könnte. Und Eduard´s Durchlauferhitzer ist auch noch auf die höchste Stufe eingestellt.

Eduard dreht sofort den Durchlauferhitzer ein paar Stufen herunter, so dass aber noch genug warmes Wasser zum Duschen und Hände waschen aus den Wasserhähnen kommt. Wir schauen zum vergleich auf die Homebase und sehen dass er nur noch 8 Kilowatt verbraucht.

Warmwasserbereiter runterdrehen spart Strom

Puhhh, das hat also Eduard 900 Euro Nachzahlung beschert. Die Erleichterung in Eduards Ausdruck, war deutlich zu sehen.

Eduard ist auf der einen Seite erleichtert und froh, dass er den wahren Grund heraus gefunden hat, dass ihm diese immensen Stromkosten bereitet.

Auf der anderen Seite ist Eduard aber immer noch verärgert, da ein Durchlauferhitzer automatisch für ihm höhere Stromkosten bedeuten. Und das wusste  er vor seinem Einzug leider nicht.

Ganz so hoffnungslos ist seine Lage aber nicht, denn es gibt immer noch ein paar Maßnahmen, mit dem Eduard Energie sparen kann und nicht unnötig viel bezahlen muss.

Und ohne dass er sich dabei einzuschränken muss! Den ersten Schritt hatte er ja bereits gemacht, als er den Durchlauferhitzer ein paar Stufen runter stellte.

Einen weiteren Tipp, den ich Eduard gebe ist es, dass er sich ein Sparduschköpfe besorgt, um den Wasserfluss zu begrenzen. Denn wenn er warmes Wasser spart, spart er automatisch auch Strom.

Eduard hat einen Geschirrspüler, eine prima Sache um Zeit, Energie und Geld zu sparen. Wäre da nicht das Problem mit dem warmen Wasser, dass zu viel Strom verbraucht.

Wenn er aber den Geschirrspüler an den Kalt- Wasseranschluss anschließt kann er dennoch sparen, denn der Warmwasserbereiter der Spülmaschine erwärmt das Wasser mit einer viel niedrigeren Stromleistung als ein Durchlauferhitzer der für die gesamte Wohnung zuständig ist.

Und auch durch den bewussteren Umgang und der besseren Verteilung der Hauptverbraucher auf die Abendstunden kann Eduard eine Menge Geld sparen.

Durchlauferhitzer Spitzenlast

Vor der Optimierung

Durchlauferhitzer Spitzenlast nach Optimierung

 Nach der Optimierung

 

Mit diesen Tipps und einer Benachrichtigungs- Einstellung, falls sein Verbrauch die 12 Kilowatt Grenze überschreiten sollte, verabschiede ich mich von Eduard und lasse ihn die Kontrolle seines Stromverbrauchs selbst in die Hände zu nehmen.

Ich bin gespannt, wie viel er bei meinem nächsten Hausgemachten Früchte Ice Tee schon einsparen konnte?!

 

Willst du nützliches Wissen und einzigartige Techniken entdecken, die dich Energie und Geld sparen lassen (hol dir den ultimativen Energiespar Guide)?

Wenn du jetzt meinen exklusiven Newsletter abonnierst, dann bekommst du regelmäßig nützliche Tipps, die dich Energiekosten garantiert sparen lassen. Zusätzlich enthülle ich ausgezeichnete Methoden und Tricks, die sich tausendfach bewährt haben und funktionieren. Als Geschenk erhältst du unseren kostenloses eBook „Der ultimative Energiespar Guide“

Schließ dich 1.726 Abonnenten an!

Mit der Anforderung des eBook, meldest du dich zu meinem gratis E-Mail NEWSLETTER mit praxisrelevanten Informationen zu Energie sparen und Energiemonitoring  an (Datenschutz-, Versand-, Analyse- und Widerrufshinweise). Meine Garantie: Deine E-Mail Adresse wird niemals an Dritte weitergegeben und ausschließlich zum Versenden des Newsletters genutzt. Ich schicke dir auf keinen Fall Spam und du kannst dich jederzeit abmelden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.